Alles zum Thema Eheversprechen

Du traust Dich - traust Dich jedoch nicht an das persönliche Ehegelübde?

Wir fassen wir in diesem Artikel alle wichtigen Informationen rund um das Eheversprechen zusammen, um euch die Entscheidung hierbei etwas zu erleichtern.

 

Warum ein Eheversprechen? Ist es das richtige für uns und gibt es Alternativen?

Was hält Dich davon ab? Die Angst vor den Gästen zu sprechen? Die Sorge, nicht die richtigen Worte zu finden? Vielleicht willst Du diesen emotionalen Moment nicht mit allen Gästen teilen?

 

Die verschiedensten Gedanken kursieren in den Köpfen von Brautpaaren, wenn wir von dem persönlichen Ehegelübde sprechen. Jeder Mensch hat eigene Vorstellungen davon, was alles passieren kann. Wie immer im Leben gibt es nicht nur die „eine“ Lösung. Das ist die gute Nachricht.

 

Die schlechte Nachricht ist, dass sich die Gäste immer diese eine Lösung wünschen. Sie möchten Euch zuhören dürfen, wenn Ihr persönliche Worte an die Braut bzw. den Bräutigam richtet. Ich plädiere dafür, dass Ihr Euch als Brautpaar dennoch Eure eigene Entscheidungsfreiheit vergegenwärtigt. Eure Hochzeit – Eure Entscheidung.

 

Meiner Meinung nach sollt Ihr Euch rundherum wohlfühlen – in jedem Moment der Zeremonie.

Wenn Ihr Euch also mit dem Gedanken an das persönliche Versprechen unwohl fühlt, spürt mal in Euch rein, was sich alternativ anbietet.

Ihr könntet zum Beispiel Eure Gedanken in Worte fassen und sie am Tag der Hochzeit an die bzw. den Anderen geben. Als Gelübde oder auch als längeren Liebesbrief. Vielleicht tatsächlich nur zu zweit oder jeder liest sich die Zeilen ganz allein durch. Am Morgen der Hochzeit, vor dem „First Look“ oder vor der Trauung oder vielleicht erst am nächsten Tag. Wann immer Euch als Paar der Zeitpunkt gut und richtig erscheint.

Ihr könntet Euch die Zeilen auch während der Trauung übergeben, sie lesen und währenddessen für die Gäste Musik spielen lassen. Dann teilt nur Ihr beide die Worte und könnt sie dennoch während der Trauung genießen.

 

Für alle Liebhaber der geschriebenen Wörter könntet Ihr daraus auch gleich ein Ritual machen. Jedes Jahr zum Hochzeitstag könntet Ihr Euch mit persönlichen Zeilen verwöhnen. Manchmal brauchen Menschen eben einen „Anlass“, um die Gefühle in Worte zu fassen und Euer Hochzeitstag ist doch ein sehr schöner Anlass dafür.

 

 

Persönliche Eheversprechen bei der freien Trauung
Foto: Anna Enya Photography

Ich finde einfach nicht die richtigen Worte..

Nun zu denjenigen, die nicht gerne schreiben oder denken, sie finden nicht die richtigen Wörter. Letztere können sich gerne bei mir Tipps holen, wie das Schreiben gelingen kann und ich unterstütze sehr gerne die Gedanken in Worte zu fassen.

 

Für alle Schreibmuffel oder Menschen, die lieber Taten statt Worte sprechen lassen, bieten sich alternative Formen des Eheversprechens an. Vielleicht habt Ihr Symbole, Gegenstände oder Bilder gesammelt, die zeigen, was Ihr empfindet und Euch als Paar viel bedeuten. Vielleicht spricht Euch ein Lied oder ein Gedicht genau aus der Seele und Ihr könnt diesen Text mit individuellem Look versehen und übergeben. Vielleicht wollt Ihr ein Bild malen, wie Ihr Euch die Zukunft wünscht. Vielleicht gibt es einfach viele einzelne Wörter, die auf Puzzleteilen stehen und als Ganzes ein schönes Bild ergeben.

 

Das Wichtigste ist meiner Meinung nach, dass Ihr Euch nichts versprecht, was unrealistisch ist. Vergesst nicht zu wem Ihr sprechen werdet bzw. wer Empfänger der Gedanken wird. Also:

 

Der Mensch, bei dem Du sein kannst, wie Du bist.

 

Bleib authentisch. Verbieg Dich nicht in diesem wichtigen Moment.

 

Der Andere bzw. die Andere möchte Dich heiraten, weil Du geliebt wirst.

 

Nicht Dein geschöntes „Ich“ wird geliebt, sondern Du als Mensch. So wie Du bist. 

Autor des Artikels:

Katja

Freie Rednerin & Wegbegleiterin

www.wortverlesen.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 0